Turbo-Trennkost – KFZ Diät für Männer – Abnehmen ohne zu hungern

Leckere Gerichte essen – und gleichzeitig abnehmen. Geht nicht, denken Sie. Doch! Trennkost bringt den Stoffwechsel auf Trab und die Pfunde purzeln, ganz ohne Hunger. Dabei galt vor allem eine Regel: Eiweiß und Kohlenhydrate gehören nicht auf einen Teller. Etwas gewöhnungsbedürftig ist die Trennkost schon – wer willensstark bleibt und es durchzieht, wird dafür mit einem topfitten Body für die Badesaison belohnt.

Trennkost: So kommt Ihr Stoffwechsel auf Trab

Die Trennkost wurde anfangs des 20. Jahrhunderts von William Howard Hay entwickelt. Seine Diät sah vor, eiweißhaltige und kohlenhydrathaltige Lebensmittel nicht gleichzeitig zu essen. Hay war der Meinung, dass eine gemeinsame Aufnahme von Kohlenhydraten und Eiweiß eine Übersäuerung im Körper hervorrufe. Eine Trennkost würde das Säure-Base-Gewicht im Körper besser regulieren.

William Howard Hay ist der Vater der Trennkost
Die gesunde Ernährung besteht laut Hay aus 80 Prozent Basenbildnern wie Gemüse, Obst, Vollkorn, Mandeln und aus 20 Prozent Säurebildnern wie Zucker, Weißmehl, Fleisch und Milchprodukte. Damit war Hay nicht weit von jener Ernährung entfernt, die von der modernen Wissenschaft heute empfohlen wird. Die ideale Ernährung besteht aus viel Flüssigkeit (Wasser, ungesüßter Tee), viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukten, einigen Milchprodukten – und zwei bis drei Mal in der Woche dürfen Fleisch und Fisch auf den Tisch.

Müsli – Gesunder Start in den Tag

Die drei Gruppen der Trennkost
Hay empfiehlt morgens Kohlenhydrate und mittags Eiweiß zu essen. Die Lebensmittel werden bei der Trennkost in folgende Gruppen eingeteilt:
-Neutrale Lebensmittel: Gemüse, Salat, Avocados, Melonen, Öle, Milchprodukte mit einem Fettanteil von über 60 Prozent, Erdnüsse, Pilze
-Eiweißgruppe: Fisch, Fleisch, Milchprodukte mit einem Fettanteil von unter 60 %, Joghurt, Quark, Käse, Sojaprodukte (Tofu), Eier, Früchte, Nüsse
Kohlenhydratgruppe: Brot, Kuchen, Weizenmehl, Schwarzbrot, Weißbrot, Nudeln, Kartoffeln, Reis, Zucker, Bananen

Aufgrund einer speziellen Tabelle erfolgt die Zusammenstellung der Mahlzeiten, Kohlenhydrate und Eiweiße dürfen jedoch nicht zusammen gegessen werden. Dadurch fallen auch viele bekannte Dickmacher, wie z.B. Spaghetti Bolognese, Hamburger oder Currywurst mit Pommes weg. Vielleicht ein Grund, warum die Trennkost-Befürworter trotz des wissenschaftlichen Widerspruchs Erfolge sehen?

Denn ob die Trennkost tatsächlich beim Abnehmen hilft, darüber streitet sich die Wissenschaft noch heute. Die einen schwören auf die Trennkost und bekunden durch die Hay’sche Diät Gewichtsreduktion und die Heilung von Magen- und Darmproblemen, andere wiederum sehen Hay’s Konzept als längst überholt an.

Inzwischen wurde sein Konzept auch weiterentwickelt – z.B. zur „Turbo Trennkost Diät“ (siehe weiter unten). Sie ist für alle Männer ideal, die gleichzeitig auch noch Sport betreiben. Generell ist bei der Trennkost-Diät nur wenig Fleisch erlaubt – ein Ratschlag, den auch die moderne Wissenschaft für eine gesunde Ernährung gibt.

Trennkost-Gerichte: So schwinden bis zu vier Pfund in einer Woche

Die Trennkost stützt sich auf den Ansatz von Hay, mit den Lebensmittelgruppen ist auch die Tageszeit der Mahlzeit essentiell. Bei der Trennkost werden drei Mahlzeiten pro Tag gegessen. Insgesamt kommen Sie mit folgenden Gerichten auf etwa 1.100 bis 1.200 Kilokalorien pro Tag.

Damit nehmen Sie entweder ab – oder halten Ihr Gewicht:

Zum Frühstück: Neutrale Lebensmittel und Kohlenhydrate
Am Morgen braucht der Körper Energie für den kommenden Tag. Perfekt ist ein Frühstück mit etwa 350 Kalorien, das aus neutralen und kohlenhydratreichen Lebensmitteln besteht, z.B. ein Müsli mit einer Banane, Heidelbeeren und Joghurt.

Mittagessen
Halbzeit! Zum Mittagessen gibt es bei der Turbo-Trennkost einen Mix aus Lebensmitteln der Eiweißgruppe und aus neutralen Lebensmitteln. Idealerweise haben die Gerichte etwa 400 Kalorien, z.B. Fleisch oder Fisch mit Salat oder Gemüse, z.B. ein kleines Putenschnitzel an einem bunten Sommersalat.

Abendessen
Dasselbe gilt für den Abend: Ein Gericht aus „neutralen“ und eiweißhaltigen Lebensmitteln mit etwa 400 Kalorien ist ideal, z.B. Fisch mit geröstetem Gemüse und Erdnüssen, Melone mit Rohschinken oder ein Buttermilkshake.

Die neue Turbo-Trennkost
Professor Olaf Adam ist Vater der „KFZ-Diät“, die sich auf die Trennkost stützt, allerdings einen etwas anderen Ansatz verfolgt. Laut Adam ist seine KFZ-Diät ideal, um langfristig Kilos zu verlieren. Er entwickelte seine Diät an der Ludwig-Maximilians Universität in München und führte Studien mit mehreren tausend Teilnehmern durch. Durch die gezielte Zusammensetzung der Mahlzeiten konnten die Probanden in zwei Wochen bis zu fünf Kilo abnehmen.

Die KFZ-Diät ist eine Kombination aus „Low-Carb“ und „Low-Fat“-Ernährung, also aus einer Ernährung mit wenigen Kohlenhydraten und Fetten. Bei der KFZ-Diät dürfen nicht wie bei der herkömmlichen Trennkost keine Kohlenhydrate und Eiweiße, sondern keine Fette und Kohlenhydrate miteinander verzehrt werden.

„Low-Carb“ und „Low-Fat“-Phase

Die KFZ-Diät ist relativ unkompliziert: Von früh bis mittags gibt es nur Gerichte mit Kohlenhydraten und kaum Fett. Abends dürfen hingegen keine Kohlenhydrate mehr verzehrt werden, sondern gute Fette und Eiweiß. Auch bei der KFZ-Diät gibt es eine Tabelle, die verdeutlicht, welche Lebensmittel zu welcher Gruppe gehören. Lebensmittel für die Low-Carb-Phase sind z.B. Eier, Putenbrust und Joghurt, für die Low-Fat-Phase Obst, Kartoffeln oder Vollkornbrot.

Joker: Fünf Super-Fatburner

Wer Geheimwaffen in petto hat, ist besser dran. Mit diesen fünf Super-Fatburnern gelingt das Abnehmen ganz bestimmt:

-Seefisch: Liefert wichtiges Jod und aktiviert den Stoffwechsel.
Grapefruit: Die Bitterstoffe lassen Fett-Depots an Bauch, Beinen und Po schmelzen.
-Hähnchenbrust: Der Körper braucht mehr Energie, um Eiweiß zu verdauen, als bei Kohlenhydraten. Bei gleich vielen Kalorien wird also weniger an Eiweiß eingelagert.
Zwiebel: Die darin enthaltene Schwefelverbindung Allicin regt die Verdauung an.
-Selleriestange: Die Verdauung der Selleriestange braucht mehr Energie, als sie an Energie liefert.

Fett- und Zucker-Kombis: Die fünf Super-Dickmacher
In ein knuspriges Croissant bis hin zur süßen Marmelade beißen – eine leckere Versuchung. Alle Kombinationen aus Fett und Zucker sind extrem verführerisch, von der Sahnetorte bis hin zu leckerem Schokoeis. Das Problematische bei diesen Food-Kombis: Nimmt der Körper Zucker auf, steigt der Blutzuckerspiegel und Insulin wird ausgeschüttet. In diesem Zustand kann der Körper allerdings kein Fett verbrennen – das aufgenommene Fett macht sich auf in die Depots an Bauch und Hüfte.

-Sahnetorten: Fett und Zucker in rauen Mengen. Ein Stück Schwarzwälder Kirschtorte hat ca. 350 kcal. Besser sind Torten ohne Sahne mit Früchten.
-Croissants: Sieht harmlos und klein aus, ist aber mit 180 kcal ein versteckter Dickmacher. Ein Schoko-Croissant kommt gar auf 250 Kalorien.

-Pommes frites: Der hohe glykämische Index von 95 heißt, dass Pommes den Blutzuckerspiegel in die Höhe treiben, Insulin ausgeschüttet wird und sich Fette ansetzen. Die Kartoffel zählt zu den „schlechten Kohlenhydraten“.

-Limonaden, Cola & Fruchtsäfte. Wer Wasser trinkt, ist besser dran. Limo & Co. enthält Unmengen an Zucker. Übrigens gilt dasselbe auch für viele Fruchtsäfte – die zusätzlich noch Fructose enthalten, welche der Körper in Fett umwandelt.
-Cocktails: Ein Glas Bier (0,3) Liter hat etwa 136 kcal. Ein 0,2 Liter Glas Weißwein kommt auf etwa denselben Wert. Alkohol sollte also auch im Hinblick auf die Figur nur in Maßen genossen werden. Die Mega-Dickmacher sind allerdings Cocktails: Eine Pina Colada kommt auf 720 kcal, wer zwei bestellt, hat also schon den halben Tagesbedarf an Kalorien gedeckt.

Deine Meinung ist uns wichtig

*