Muskelaufbau: Verbunden mit der Frage nach passenden Supplementen

Wer sich tagtäglich anhand von strengen Fitnesplänen bewegt, dazu die Ernährung anpasst und den eigenen Lifestyle auf einen fitten Körper anpasst, muss nicht unbedingt aussehen wie ein griechischer Gott. Viele Fitnessstudio-Besucher werden nach einigen Monaten des harten Trainings enttäuscht feststellen, dass Training, Ernährung und Lifestyle noch nicht alles sind. Ein kleiner aber feiner Aspekt, der zum perfekten Muskelkörper fehlt, sind passende Supplemente.

Was sind Supplemente?

Supplemente sind Nahrungsergänzungsmittel, welche Ihre Performance erhöhen sollen. Aus diesem Begriff resultiert, dass Supplemente nur dann Wirkung zeigen können, wenn Ihre tägliche Ernährung angepasst ist an ein Optimum.

Stockfoto-ID: 232426327 Copyright: DGM/Bigstockphoto.com

Wichtig: Zur richtigen Ernährung und den optimalen Supplementen informieren!
Stockfoto-ID: 232426327
Copyright: DGM/Bigstockphoto.com

Sorgen Sie daher zunächst einmal, in Zusammenarbeit mit einem Ernährungsexperten, für einen ausgewogenen Ernährungsplan. Ist dieser vorhanden, kann durch Ergänzungsmittel ein Defizit ausgeglichen werden. Spürbar wird dieses durch stagnierende Trainingserfolge, ständige Müdigkeit oder Erschöpfung, trotz ausreichender Regenerationsphasen oder eine nicht optimal definierte Körperform.

Welche Supplemente gibt es?

Auf dem Markt lässt sich zu jedem Anlass ein passendes Supplement finden. Besonders wichtig ist es jedoch, zunächst eine Basis an Vitaminen aufzubauen. Vitamin D beispielsweise kann nur bedingt durch die Nahrung aufgenommen werden. Daher kann der Ernährungsplan in diese Richtung nicht optimiert werden, wenn beim Sportler ein Defizit vorliegt.

Das Vitamin D wird durch die Sonneneinstrahlung auf die Haut synthetisiert. Es trägt zum allgemeinen Wohlbefinden bei, gibt Energie und verhindert Knochen- sowie Muskelschmerzen. Besonders in den Wintermonaten fällt Sportlern auf, dass Ihnen etwas fehlt. Dies liegt daran, dass zu dieser Jahreszeit deutlich weniger Vitamin D produziert werden kann.

Ebenso wird sehr gerne auf BCAAS zurückgegriffen. Diese Aminosäuren sorgen im Körper für zweierlei Aktionen. Zum einen unterstützen sie den Muskelaufbau durch die ausreichende Versorgung des Muskels mit Proteinen. Da es beim Kraftsport aber wichtig ist, möglichst wenig Körperfett aufzuweisen, setzen ambitionierte Sportler auf Diäten sowie Cardiosport. Hierbei werden die Muskeln angegriffen und bei nicht ausreichender Versorgung abgebaut. Durch die BCAAs können die Muskeln vor diesem Angriff geschützt werden.

Auf dem Vormarsch: SARMS

Ein weiteres Supplement, welches immer mehr durch Forschung und Entwicklung vorangetrieben wird, ist das SARM. Selektive Androgenrezeptoren Modulatoren ähneln in ihrem Aufbau anabolen Steroiden.
Doch wie arbeiten diese Wirkstoffe im menschlichen Körper? Zunächst einmal wird der Bestandteil „Androgene“ begutachtet. Hierbei handelt es sich um ein Hormon, welches im menschlichen Körper typische männliche Eigenschaften definiert.

Hierzu gehören neben einer tieferen stimme oder einem gesteigerten Haarwachstum auch der Muskelaufbau. Das Hormon wirkt als Botenstoff zwischen den einzelnen Zellen. Dockt ein SARMs Hormon an die Muskelzellen an, wird dieses direkt zum Wachstum angeregt. Da im menschlichen Körper eine Blockade für das Wachstum der Muskelzellen vorhanden ist, sorgt SARMS für eine massive Überflutung der Muskelzelle. So kann Sie trotz Sättigung weiterhin zum Wachstum angeregt werden.
Zudem kann das Hormon dazu beitragen, dass ein weiteres Hormon namens Dihydrotestosteron gebildet wird. Dieses setzt sich ebenfalls an die Andockstelle des Androgenrezeptors, wodurch eine Stimulation erfolgt.

Wichtig: Vor dem Verwendung von SARM oder anderen Supplementen lassen Sie sich medizinisch beraten. Dieser Artikel übernimmt keine Garantie/Verantwortung und stellt keine ärztliche Beratung dar.

 

Deine Meinung ist uns wichtig

*