2014/2015: Die neue Herbstmode – Trends für den Mann

Der Sommer ist vorbei und kältere Temperaturen halten Einzug. Etwas Gutes hat das nasskalte Herbstwetter allerdings: Neue Looks erobern die Geschäfte und Boutiquen und warten darauf, die Herren der Schöpfung warm und funktional einzukleiden.

Modetrends für die Herren-Herbstmode 2014/2015

Die neuen Modetrends für den Herbst kommen – wie immer – direkt aus Paris, Mailand, London und New York. Modische Männer kleiden sich im Herbst 2014 in grobe Strickpullover und tragen dazu schmale Hosen mit groben Boots.

Ähnlich wie bei den Damen werden die Mäntel in diesem Herbst in Übergröße getragen, zu den Must-Haves gehören ausladende Parkas mit Kapuzen und übergroße Pullis. Außerdem hot: Der Work-Wear Look samt Flanellhemden mit groben Karomustern, einfarbige Komplett-Looks, Sporty Pants und Rollkragenpullover.

Trend 1: Work Wear – Wir alle sind Holzfäller

Einer der auffälligsten Männermode-Trends für diesen Herbst ist Work-Wear: Auch diejenigen, die ihren Dienst im Büro verrichten und normalerweise keine Bäume fällen, sehen im Herbst 2014 aus wie Holzfäller. Im Trend liegen grobkarierte Hemden aus gefilzten, groben Wollstoffen, die zu einfachen Jeans und Schürstiefeln mit dicker Sohle getragen werden. Warm halten Steppjacken mit Wolloberfläche, die dem Outfit zusätzlich einen rustikalen Touch verleihen, oder Raw-Denim Jeansjacken mit wärmenden Einlagen. Dazu passen Mützen aus grobem Strick.
Bei diesen Teilen sollten Sie zugreifen:

  • Karohemden aus groben, gefilzten Wollstoffen
  • Blaue Jeans
  • Steppjacken aus Wolle
  • Braune Schnürstiefel mit dicker Sohle
  • Mützen aus grobem Strick

Bei einigen Labels, wie z. B. Peter Hahn (www.peterhahn.at), findet Mann die trendige Work-Wear in Kombination mit Tradition: Der Janker von Steinbock wird aus echtem Doubleface-Walk gefertigt. Die kontrastfarbene, grüne Innenseite liegt genauso im Trend wie die nach außen gearbeiteten Nähte und die grobe, warme Walk-Optik.

Trend 2: Oversize – Pullis, Mäntel und Parkas in Übergrößen

Ähnlich wie bei den Damen ist auch bei den Herren Mode in XXL angesagt: Pullis, Mäntel und Parkas werden in diesem Herbst / Winter weiterhin „oversized“ getragen.
Emenegildo Zegna schneidert seine winterlichen Capes im Step Look so groß und breit, dass auch frierende Rotkäppchen darunter Platz finden. Bei Haider Ackermann findet der nun schon seit zwei Jahren angesagte Oversized-Look in meterlangen Schals seinen Ausdruck. Auch Calvin Klein setzt auf eine voluminöse Silhouette und zeigte auf dem Laufsteg übergroße, beige-braune Pullover.

Trend 3: Farbrausch-Muster für Mäntel

Klassische dunkle Einreiher und Zweireiher gehen natürlich immer. Wer sich schon immer einen besonderen Mantel gewünscht hat, kann in diesem Jahr zuschlagen: Große Designer-Namen wie Valentino oder Mother of Pearl präsentierten in ihrer Herbst-/Winterkollektion Mäntel mit auffallenden Mustern. Valentino setzt auf Ethno, Mother of Pearl auf leuchtend grüne Muster und Dolce & Gabbanas Sakkos erinnern mit ihren religiösen und klerikalen Motiven an die Kreuzzüge. Dries von Noten setzt hingegen auf Blumenmuster – z. B. auf Seidenmäntel.
Wer sich diesen Herbst / Winter einen neuen „Statement-Mantel“ zulegen möchte, hat also die Wahl zwischen auffällig gemustert (Valentino, Burberry Prorsum etc.), extra lang (Haider Ackermann), oversized – also extra lang und extra breit – (Dolce & Gabbana) oder dick gefüttert (Dior Homme).

Trend 4: Einfarbig und bunt

Trüb war gestern: Neben der neuen Lust an Mustern setzen einige Designer wie z. B. Kenzo, Jil Sander oder Bottega Veneta auf leuchtende Herbstfarben, z. B. für den edlen Rollkragenpullover. Im gesamten Outfit werden höchstens zwei Farben kombiniert – oft lieferten die Designer auch einen komplett einfarbigen Look, z. B. wie bei Jil Sander das edle Purpur oder Louis Vuitton ganz in Beige.

Quelle: http://www.vogue.de/mode/mode-trends/best-of-maennermode-herbst-winter-2014-15

Auch das Color-Blocking (Emiglio Zegna) wird nach wie vor betrieben – in diesem Herbst / Winter gern in Waldgrün, Königsblau und leuchtendem Orange. Emiglio Zegna setzte bei Pullis und Mäntel auf Smaragdgrün, Weinrot und Sonnengelb. Wer dem trüben Winter etwas entgegensetzen will, besorgt sich den gelben Regenmantel von Burberry Prorsum.

Trend 5: Sportswear meets Business Look

Bei Dries von Noten und Givenchy bekamen die Zuschauer der Fashion-Shows eine ungewöhnliche Kombination zu sehen: Der sportliche Winterlook 2014/2015 zeichnet sich durch das Verschwimmen der Grenze zwischen der klassischen Businessmode und der Sportswear aus.
Hosen und Hemden werden mit klassischen Sport-Sprints versehen und durchkreuzen die Erwartungen des Betrachters. Auch neue Zusammenstellungen werden erprobt: In diesem Jahr darf es über den Anzug gern auch ein Parka sein – oder eine Daunenweste. „Hybridisierung“ lautet das Gebot der Stunde. Die Modeexperten betonen, dass die Sportswear inzwischen auch die Fashion-Kollektionen stark beeinflusst. Business-Look in sportlich? Jetzt ja!

Trend 6: Rollkragenpullover

Lange war er in den hintersten Regalen der Kleiderschränke im Winterschlaf. In diesem Herbst feiert er sein modisches Come-Back: Der Rollkragenpullover. War es Jogi Löw, der ihn wieder salonfähig machte? Möglich. Auf den Herbst-/Winterschauen war er auf jeden Fall omnipräsent: 3.1. Phillip Lim setzte genauso auf ihn wie Hermes oder Haider Ackermann. Zu den aktuellen Slim-Hosen, den gerade geschnittenen, engen Männerhosen, sieht der Rollkragenpullover besonders gut aus. Charakteristisch für den Pulli ist jedoch, dass er mehr oder weniger zu jeder Hosenform passt und sowohl im Alltag als auch zu festlichen Anlässen passt.

Trend 7: Sporty Pants

Jahrelang war die knallgelbe Röhrenhose die verlässlichste Begleiterin des modischen Mannes; zwar wird sie noch immer getragen, doch sie bekommt Konkurrenz. Die neuen Beinkleider werden wieder weiter und ähneln den sportlichen Baggy-Pants aus den 90ern – nur mit zeitgemäßem Schnitt und einem höheren Schritt. Die Sporty Pants lassen dem gesamten Bein mehr Raum, werden dann aber zum Knöchel hin schmaler. Der weiter oben erörterte Trend zur Hybridisierung zwischen Sportswear und Anzug-Look lässt sich also auch hier erkennen: Die lockere Passform der Sporthosen wird auf die elegante Hose übertragen.

Damen- und Herrenmode immer ähnlicher

Übrigens: Noch bevor die Designer ihre Damenkollektionen präsentieren, geht es darum, was „Mann“ nächstes Jahr tragen wird.

Die neue Herrenbekleidung für die Saison Herbst/Winter 2014/15 wurde während zweier Modewochen Anfang Jänner vorgestellt: Während in London progressive Ideen auf klassische Schneiderkunst trafen, präsentierten die Designer in Mailand elegante Mode, die auch tragbar ist. Frische Ideen gab es auch aus Paris.

Deine Meinung ist uns wichtig

*