Ratgeber Beziehung – Polyamorie oder offene Beziehung?

In Sachen Beziehungen gibt es heutzutage deutlich andere Konstellationen, als es z.B. noch vor 100 Jahren der Fall gewesen ist. Fakt ist, dass Beziehungen heute sehr viel moderner geworden sind und sich eine Menge geändert hat. Die klassische Beziehung zwischen Mann und Frau bzw. zwischen Frau und Frau oder Mann und Mann trifft zwar nach wie vor auf die meisten Menschen vor, jedoch auch nicht immer in einer typisch konservativen Form.

Vor allem Polyamorie oder aber auch die offene Beziehung wird von immer mehr Paaren ausgelebt. Hintergrund ist, dass viele Menschen der Meinung sind, dass eine klassische Beziehung auf lange Sicht zu einseitig ist und nicht interessant genug sein kann.

Wer sich informiert, was zum Beispiel eine offene Beziehung bietet, oder eine Polyamorie, der wird vielleicht auf den Geschmack kommen und sich für neue Arten von Beziehungen interessieren.

Was bieten Polyamorie und offene Beziehung?

Wer die beiden Begriffe Polyamorie und offene Beziehung in eine Suchmaschine eingibt, wird schnell feststellen, dass es viele Gemeinsamkeiten gibt. Definitionen gibt es viele, doch in der Praxis lässt sich schnell sagen, dass es keine zu 100% zutreffende Definition gibt.

Polyamorie: Liebe mit mehreren Partnern;
Copyright:Stockfoto-ID: 274797385
Copyright: Michiru1313/Bigstockphoto.com

Es ist anzumerken, dass viele Modelle der Beziehung es zulassen, dass man sich mit mehreren Partnern und Partnerinnen trifft. In der Praxis sorgen offene Beziehung und auch Polyamorie dafür, dass sexuelle Kontakte mit mehreren Personen möglich sind und man sich dazu auch austauschen kann.

Offene Beziehung basiert oft auf weiteren sexuellen Kontakten

Die offene Beziehung wird dadurch charakterisiert, dass 2 Menschen eine Beziehung führen. Diese basiert auf Zuneigung, Gefühlen und Lieben und sorgt dafür, dass die beiden Menschen sogar zusammenleben. In der Praxis ist es beiden Partnern jedoch ohne Probleme gestattet, auch mit dritten sexuellen Beziehungen einzugehen.

Diese basieren jedoch in vielen Fällen nicht auf einer emotionalen Bindung, bzw. auf Liebe, sondern meist nur auf körperlicher Attraktivität, bzw. auf sexuellen Erlebnissen. In der Praxis sind also die sonst so häufig kritisierten „Seitensprünge“ zulässig und werden von beiden Partnerin akzeptiert, toleriert und auch ausgelebt.

Der Begriff der Polyamorie hingegen erlaubt dies zwar auch, begründet Kontakte zu anderen Personen jedoch eher durch Gefühle und durch emotionale Bedingungen. Eine Beziehung kann zu mehreren Personen aufgebaut werden. Sicherlich spielt auch hier die Sexualität eine prägende und wichtige Rolle, jedoch ist es wichtig zu wissen, dass auch Gefühle und eine Art der Liebe zu mehreren Partnerinnen und Partnern aufgebaut werden kann.

Die Polyamorie ist ein Modell, dass von vielen Menschen gelebt wird, die sich nicht nur auf einen Partner konzentrieren wollen, sondern die etwas Abwechslung im Leben brauchen. Grundsätzlich ist dieses Modell jedoch auch mit viel Verantwortung verbunden, denn vor allem die Punkte Ehrlichkeit sowie als auch Zuverlässigkeit und natürlich eine gewisse Loyalität zu verschiedenen Partnern und Partnerinnen wollen aufrechterhalten werden.

In der Praxis suchen Menschen, die sich für eine offene Beziehung entscheiden häufig vor allem nach sexuellen Kontakten außerhalb ihrer Beziehung. Das liegt oftmals daran, dass sie in ihrer Beziehung bestimmte Punkte nicht als erfüllt betrachtet sehen und dass zum Beispiel der Partner oder die Partnerin bestimmte Punkte nicht interessiert. Sexuelle Fantasien können nicht ausgelebt werden und dies führt in der Praxis schnell dazu, dass man sich in der offenen Beziehung einen weiteren Partner, bzw. eine weitere Partnerin sucht, mit der diese Kontakte möglich sind. Es ist daher wichtig, sich vorher genau darüber einig zu sein, was in der offenen Beziehung möglich ist und was nicht.

Die große Gefahr, die bei einer offenen Beziehung immer besteht, liegt darin, dass es möglich ist, dass man zum Beispiel sich in einen weiteren oder in einen anderen Menschen verliebt und hier auch Emotionen und Gefühle aufgebaut werden. Dies kann im Alltag auch dazu führen, dass der Partner oder die Partnerin gewechselt wird. Planbar ist in der offenen Beziehung meist nichts und ähnlich sieht es auch bei der Polyamorie aus.

Herausforderndes Thema: die Eifersucht

Bei der Polyamorie können verschiedene Konstellationen des täglichen Zusammenlebens existieren. Das bedeutet konkret, dass verschiedene Wohnmodelle und Kulturen etabliert werden können. Häufig haben die Partnerinnen und Partner in einer polyamorphen Beziehung verschiedene Vorlieben und leben auch unterschiedlich miteinander. Es kann vorkommen, dass sie zusammen in den Urlaub fahren und natürlich auch in der Freizeit zusammen agieren.

Die Eifersucht kann hier wie auch in einer offenen Beziehung zum Problem werden. Eine große Herausforderung im Bereich Polyamorie besteht darin, die Eifersucht zu vermeiden und darauf zu achten, dass alle miteinander harmonieren und glücklich sind. In der Praxis gibt es im Bereich Polyamorie natürlich auch neue Konstellationen und Beziehungen, die beendet werden, so wie es bei der Masse der Menschen ebenfalls in den Beziehungen der Fall ist.

Haben offene Beziehungen eine Zukunft?

Die Frage, ob offene Beziehungen eine Zukunft haben, stellen sich viele Menschen. In der Praxis muss jeder für sich selbst entscheiden, ob er mit diesem Modell der Beziehung umgehen kann und ob er in Zukunft eine offene Form der Beziehung favorisiert. Es gibt viele Menschen, die sich für offene Beziehungen entscheiden und später feststellen, dass sie damit doch nicht so gut klarkommen, wie es zunächst angenommen wurde.

Gerade Eifersucht, aber auch Gewissenskonflikte und der Wunsch, den Partner, bzw. die Partnerin für sich alleine zu haben, sorgen meist dafür, dass offene Beziehungen scheitern. Ebenso ist das Vertrauen in eine andere Person sehr wichtig bei dieser Form der Beziehung. Was die Sexualität angeht, ist in jedem Fall mit entsprechenden Gedanken an die Gesundheit zu arbeiten. Das bedeutet, dass eine ordentliche Verhütung bei häufig wechselnden Partnern in jedem Fall dazu gehört.

Es wird immer wieder offene Beziehungen in der Geschichte der Menschheit geben. Dies wird jedoch einen kleineren Teil der Gesellschaft einnehmen, da die meisten Menschen weniger bis kein Interesse an offenen Beziehungen haben. Wer Lust auf eine offene Beziehung hat, kann z.B. in entsprechenden Netzwerken nach Partnerinnen und Partnern suchen und entsprechend von Anfang an mit offenen Karten spielen. Wenn der Partner, bzw. die Partnerin keine Lust auf eine offene Beziehung haben, sollte dies akzeptiert werden. Es ist in jedem Fall wichtig, dass beide Parteien mit der offenen Beziehung zufrieden sind und diese auch akzeptieren. Offene Beziehungen gibt es in allen Altersklassen.

Im Internet kursieren zahlreiche Berichte und auch Dokumentationen rund um das Thema Polyamorie und offene Beziehungen, so dass man sich hier bestens informieren kann. Wie man sein eigenes Liebesleben gestaltet, kann jeder Mensch selbst definieren. In der Praxis gibt es dafür keine Regeln, sondern sie werden selbst zwischen den Menschen aufgestellt.

Deine Meinung ist uns wichtig

*