Finanzen für 2017 optimieren – wie erziele ich 2017 eine gute Rendite?

Wer sich Gedanken über seine Geldanlagen macht, der sollte bereits jetzt gegen Ende des Jahres 2016 auch vorausschauend auf das Jahr 2017 blicken und sich fragen wo und wie er Geld anlegen wird. Fakt ist, dass sich in den vergangenen 5 Jahren einige Anlageformen deutlich hinsichtlich ihrer Attraktivität geändert haben.

Tagesgeldkonten waren z.B. vor 5 bis 10 Jahren sehr gefragt und brachten eine Rendite von teilweise über 4,5% Zinsen p.a. was mehr als attraktiv ist. Heute sind diese Werte bei den Tagesgeldzinsen kaum noch denkbar. Fakt ist, dass es für Tagesgeldzinsen derzeit gerade einmal 1% Zinsen p.a. gibt und das meist auch nur für Neukunden und nicht für Bestandskunden.

Diese müssen sich meist mit Zinssätzen von 0,3 bis 0,50% Zinsen p.a. in Österreich zufrieden geben. Einen großen Vorteil hat das Tagesgeldkonto jedoch gegenüber vielen anderen Geldanlagen: Tagesgeldkonten gelten als sehr sicher und bieten eine umfangreiche Einlagensicherung in Höhe von in der Regel 100.000 Euro.

Die Kontoführung beim Tagesgeldkonto ist üblicherweise kostenfrei und auch die TAN Generatoren können kostenfrei genutzt werden, da die TAN in der Regel als mTAN verschickt wird und direkt vom Handy aus genutzt werden kann.

Hier eine Auflistung der wichtigsten Vorteile beim Tagesgeldkonto in der Übersicht:

  • Kostenlose Kontoführung
  • Zinsen derzeit unter 1% p.a.
  • Manchmal Neukundenangebote
  • Kostenloses mTAN Verfahren
  • 100.000 Euro Einlagensicherung

Die Höhe der Einlagensicherung von 100.000 Euro kann sich sehen lassen und ist zu empfehlen. Wer höhere Summen anlegen möchte, kann diese ohne Probleme ebenfalls bei anderen Banken auf dem Tagesgeldkonto anlegen.

2017 alternative Anlageformen zum Tagesgeldkonto?

Die alternativen Anlageformen zu einem Tagesgeldkonto bieten zum Teil eine höhere Rendite, haben zum Teil aber auch ein etwas höheres Risiko, als es beim Tagesgeldkonto der Fall ist.

Hier eine Auflistung alternativer Anlageformen zum Tagesgeldkonto:

  • Festgeldkonto
  • Aktien
  • Fonds

Die genannten Anlageformen haben alle ihre individuellen Vorteile, aber natürlich auch entsprechende Nachteile, die auf jeden Fall zu berücksichtigen sind. Es sollte darauf geachtet werden, dass natürlich nicht nur auf die Rendite geschaut wird, sondern darüber hinaus auch auf die Sicherheit einer Geldanlage geachtet wird, da diese sehr unterschiedlich definiert werden kann.

Tipp: Rechtzeitig die Finanzen planen

Tipp: Rechtzeitig die Finanzen planen

Das Festgeldkonto ist eine sehr sichere Anlageform, da ähnlich wie auch beim Tagesgeldkonto eine Sicherheit in Höhe von 100.000 Euro je Anleger ohne Probleme möglich ist. Fakt ist, dass beim Festgeldkonto problemlos auch höhere Summen bis 100.000 Euro sicher angelegt werden können. In der Regel können die Kunden bei einer Bank gleich mehrere Festgeldkonten parallel nutzen und diese mit verschiedenen Laufzeiten abschließen. Die Konten werden größtenteils über das Internet angeboten und online geführt.

Bei einem Festgeldkonto gibt es aktuell Zinssätze in Höhe von etwa 1 bis 2% Zinsen p.a. in Abhängigkeit von der Laufzeit. Diese wird je nach Bank zwischen wenigen Monaten und vielen Jahren offeriert. In der Regel wird ein Festgeld mit einer Laufzeit von 12 bis 120 Monaten angeboten, so dass der Kunde frei wählen kann, über welche Laufzeit er seine Festgeldanlage abschließen möchte.

Aktien als riskantere Form der Anlage mit hoher Renditechance

Aktien können ohne Probleme als Geldanlage entdeckt und genutzt werden. Es ist anzumerken, dass Aktien in jedem Fall ein höheres Risiko bergen, als es bei vielen anderen Formen der Geldanlage der Fall ist. Gleichzeitig bieten viele Aktien jedoch z.B. durch die Dividende, aber auch durch eine Wertsteigerung ein gewisses Potential und damit die Chance eine gewisse Rendite zu erzielen.

Im Bereich der Aktien gibt es in Österreich, aber auch in Deutschland viele Unternehmen, die binnen der vergangenen Jahre eine mehr als attraktive Rendite ausgezahlt haben. Gerade was die Rendite angeht gibt es durch die Dividende teilweise die Möglichkeit, dass etwa 4 bis 5% Rendite p.a. erzielt werden kann – in Abhängigkeit vom Kaufkurs der Aktie. Gerade in der Telekommunikation gibt es derzeit mit den Anbietern Freenet sowie der Drillisch AG zwei Unternehmen, die ein großes Potential haben und bereits jetzt eine mehr als attraktive Dividende an ihre Anleger weitergeben.

Die Auswahlmöglichkeiten an Aktien ist sehr groß und es ist gar nicht so leicht, sich für die richtigen Papiere zu entscheiden. Auch in Österreich gibt es z.B. einige Versicherungen, die eine gute Performance haben und eine gute Rendite versprechen. Allein auf die Rendite durch die Dividende sollte jedoch bei der Auswahl seiner Aktien nicht geachtet werden, denn diese kann sich natürlich im Laufe der Jahre deutlich ändern. Fakt ist, dass im Bereich Aktien und Rendite sehr große Unterschiede vorhanden sind und auch was das Risiko angeht sehr unterschiedliche Werte auf dem Markt vorhanden sind.

In Fonds investieren – dem Fondsmanager mit Expertise die Führung überlassen

Wer sich nicht auf einzelne Aktien stürzen möchte, kann zum Beispiel in Fonds investieren und Anteile an einem Fond erwerben. Das bedeutet gleichzeitig, dass die Aktien in einem Fond nicht selbst gewählt werden, sondern dies dem Fondsmanager überlassen wird. Gewählt werden können Fonds jedoch nach Themen. Es ist zum Beispiel möglich, dass ein gewählter Fonds sich überwiegend um Werte aus dem Bereich Energie und Versorgung kümmert. Andere Fonds hingegen haben vor allem Werte aus dem Bereich Automobile oder aber auch Chemie im Fokus. Somit ist es möglich, dass die Trader ihren persönlichen Interessen folgen können.

Bei Fonds besteht ebenso die Möglichkeit, dass Gewinne ausgeschüttet werden können. Dies muss aber nicht zwingend der Fall sein, denn auch bei einem Investment in Fonds gibt es keine Garantie, dass ein Gewinn erzielt wird. Es ist durchaus möglich, dass Fondsanteile erworben werden und sich diese ähnlich wie Aktien negativ entwickeln. Unter dem Strich betrachtet muss jedes Investment untersucht werden und genau darauf geachtet werden, wie sich die Aktien, bzw. der Fonds entwickelt. Wichtig ist es, sich hier als Anleger eine eigene Meinung zu machen und diese auch vertreten zu können.

Natürlich werben Fondsmanager für ihren Fond, aber versprechen können sie nicht, dass sich dieser auch wirklich positiv entwickelt. Grundsätzlich muss bei allen Geldanlagen, die sich mit Aktien beschäftigen darauf geachtet werden, wann hier ein Investment abgestoßen wird. Das liegt daran, dass Gewinne nur dann Gewinne sind, wenn sie auch realisiert werden, was nicht unbedingt immer der Fall ist. Viele Trader halten ihre Gewinne anstatt sie zu realisieren und müssen zwangsweise damit rechnen, dass die Kurse auch wieder an Wert verlieren.

Deine Meinung ist uns wichtig

*